8. Generation

Rolf Hunkeler arbeitet seit 1983 im Familienbetrieb. Seit 2002 führt er die Traditionsfirma 1a hunkeler. Heute leitet er die Unternehmensgruppe (1a hunkeler fenster, 1a hunkeler holzbau und 1A GSM) zusammen mit seiner Frau Irene Hunkeler sowie den Geschäftsführern und deren Teams.

  • Rolf Hunkeler
  • Am 10.5.1956 in Luzern geboren
  • Rolf Hunkeler ist seit 1983 im Familienbetrieb tätig. Auch Irene Hunkeler begann in den 1980er-Jahren noch unter dem Patron Jules Hunkeler für das Geschäft zu arbeiten. Nach einer Kinderpause kehrte sie als Zuständige für Marketing und Verkauf in die Firma zurück.
  • Firmenübernahme im Jahre 2002
Energiebewusst und partnerschaftlich
Irene und Rolf Hunkeler
Das neuste Firmengebäude in Ebikon
Moderne Produktionshalle in Ebikon

Nach einer Schreinerlehre in Luzern absolvierte Rolf Hunkeler mehrere Praktika bei Fensterbaufirmen in der Deutschschweiz und Liechtenstein. Von 1978 bis 1981 besuchte er das Holztechnikum in Rosenheim (Bayern, BRD) und bildete sich dort in einem Praktikum am Institut für Fenstertechnik weiter. Nach einer Weltreise durch die USA, Kanada, Australien und Neuseeland trat er 1983 in den Familienbetrieb ein. Sieben Jahre später stieg auch sein jüngerer Bruder Damian Hunkeler in die Firma ein. Als sich der Vater Jules Hunkeler aus dem Geschäftsleben zurück zu ziehen begann, teilten sich die Brüder die Leitung des Unternehmens. Rolf war für die technische Leitung des Betriebes und Damian für den Finanzbereich zuständig. Nach dem Austritt des Vater aus dem Verwaltungsrat im Jahre 2001, leiteten die Brüder kurz die Firma gemeinsam. 2002 übernahm Rolf Hunkeler allein die Geschäftsverantwortung. Irene Hunkeler kam nach einer Kinderpause zurück in die Firma.

Produktion und Verwaltung an einem Standort
Das 2004 in Minergie P Standard erstellte  Bürogebäude in Ebikon
"Wir produzieren mit Solarstrom!"
Zähler im Bürogebäude - Stand 14. Februar 2017 um 15.30 Uhr

Bereits im ersten Jahr nach der alleinigen Übernahme der Firma begannen der umweltbewusste Patron ein neues energieeffizientes Bürogebäude in Ebikon zu planen. Im September 2004 konnte der ökologisch ausgerichtete Neubau festlich eingeweiht werden. Damit gab die traditionelle Stadtluzener Firma nach über 230 Jahren ihren Standort am Schlossberg auf und konzentrierte Produktions- und Verwaltungsgebäude in Ebikon.

Arbeit und Produktion
Arbeit an den CNC gesteuerten Hobel- und Profilieranlagen
Blick in die Oberflächenabteilung
Produktionshalle

2007 kam das neu entwickelte und patentierte Fenstersystem TOP-WIN auf den Markt. Rolf Hunkeler hält dazu fest: "Das System war damals wie heute revolutionär und setzt neue Massstäbe im modernen Fertigen von Fenstern. Das TOP-WIN wird bis heute produziert und ist nach wie vor eines der besten, wenn nicht das beste Fenster auf dem Schweizer Markt." Es wird über Vertriebspartner in der ganzen Schweiz verkauft. Diese für die Firma erfolgreiche Innovationsleistung wurde im Jahre 2010 mit dem KMU-Preis und 2018 mit dem Family Business Award prämiert.

2001 Ruder WM auf dem Rotsee OK Präsident Rolf Hunkeler

2001 Ruder WM auf dem Rotsee

Rolf Hunkeler war im  2001 Präsident der Ruder WM auf dem Rotsee.

Rolf Hunkeler engagiert sich auch gesellschaftlich und im Sport. Herausragend war die Leitung der Ruder WM auf dem Rotsee im Jahr 2001, die er als Präsident des Luzerner Organisationskomitees koordinierte. Dabei war zu beobachten, wie der Patron in 8. Generation weniger das öffentliche Scheinwerferlicht suchte, sondern als Macher wirkte. So bringt sich der liberal gesinnte Unternehmer bis heute bei Wirtschaftsfragen und bei der Förderung des Tourismus der Stadt Luzern ein. Er war wie sein Vater Präsident des Wirtschaftsverbandes Stadt Luzern. Zudem ist er im sozialen Bereich im Vorstand der Brockenhaus-Gesellschaft Luzern aktiv. In seiner Freizeit pflegt er leidenschaftlich den Segel-Regatta-Sport.

Familie Hunkeler
8. Generation
Manuel, Irene und Rolf Hunkeler
Rolf und Manuel Hunkeler beim Segeln

Im väterlichen Betrieb lernte Rolf Hunkeler Irene Fischer kennen. Sie heirateten im August 1986 und durften Eltern von drei Kindern werden: Stefani (*1987), Manuel (*1988) und Laura (*1994). Im Jahr 2016 wurde das erste Enkelkind geboren, 2018 und 2020 folgten weitere. 

Die Übergabe des Familienbetriebes an die 9. Generation wurde von langer Hand seit Jahren geplant. Im August 2020 wurden die Verträge für die Übergabe der Firma auf den 1.1.2022 an die 9. Generation unterzeichnet.